Aus der Forschung in die Praxis

Depressionen, Angststörungen oder verschiedenste psychologische Probleme werden seit vielen Jahren weltweit intensiv erforscht. Stets auf der Suche nach verbesserten Behandlungsmöglichkeiten für Betroffene.

Leider dauert es bis zu neun Jahre, bis wissenschaftliche Erkenntnisse tatsächlich in die Praxis – also beim Therapeuten oder Arzt – Eingang finden und auch nur ein geringer Teil der Forschungsergebnisse gelangt schließlich zur praktischen Anwendung.

Warum dauert das so lange?

Die Gründe dafür sind vielfältig. Unter anderem ist die Interpretation wissenschaftlicher Studienergebnisse komplex und maßgeblich von der Qualität der Studie abhängig. Oft sind die Ergebnisse widersprüchlich und die Nebenwirkung sowie der Nutzen einer Behandlung nicht immer klar erkennbar. Die Vermittlung der Forschungsergebnisse zielt überwiegend auf Wissenschaftler ab und konkrete Handlungsempfehlungen für Praktiker oder gar Betroffene bleiben oftmals recht vage.

In diesem Blog nutze ich meine berufliche Verbindung von Forschung und Praxis dazu, wissenschaftliche Erkenntnisse zu ausgewählten Themen kritisch zu überprüfen und Ihnen allgemeinverständlich vorzustellen.

26. November 2015|Allgemein|