Prof. Dr. Frank Petrak

Prof. Dr. Frank Petrak

Meine Arbeitsweise ist durch meine enge berufliche Verbindung von Psychotherapie, Lehrtätigkeit und eigener wissenschaftlicher Forschung geprägt. Dies zeigt sich vor allem darin, dass ich aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse möglichst direkt zum Nutzen meiner Patienten einzusetzen.
In einer offenen und kooperativen Atmosphäre werden zunächst gemeinsame Ziele festgelegt, bevor ein individuelles Behandlungs- oder Beratungskonzept erarbeitet wird. Dabei achte ich besonders darauf, dass meine Vorgehensweise transparent und nachvollziehbar ist. Mein Ziel ist es, Sie darin zu unterstützen, Ihren ganz persönlichen Weg zur Verbesserung oder Überwindung Ihrer Probleme zu finden.

Meine klinischen Schwerpunkte umfassen u.a. Verhaltenstherapie bei Depressionen, Angststörungen, Zwangsstörungen, sexuellen Problemen, Anpassungsproblemen bei chronischen Erkrankungen (z.B. Diabetes, Krebserkrankungen). Die Unterstützung bei Krebs umfasst dabei unterschiedliche onkologische Erkrankungen (z. B. Hautkrebs, Leukämie, Prostatakarzinom, Lungenkrebs). Die Unterstützung bei Diabetes Typ 1 oder Typ 2 bezieht sich auf Betroffene, die durch den Diabetes im besonderen Maße beeinträchtigt sind oder aufgrund psychischer Störungen in der Bewältigung des Diabetes eingeschränkt sind.

Weitere Arbeitsbereiche: Paartherapie (Eheberatung), Supervision (von Psychotherapeuten/-innen in und nach der Ausbildung). Außerdem biete ich psychologische Beratung und Coaching an (insbesondere für Menschen in leitenden Positionen) im Rahmen des »Instituts für Coaching-Prävention-Gesundheitsförderung.

Abrechnungsmöglichkeiten der Psychotherapie: Alle gesetzlichen Krankenkassen (Kassenzulassung), private Krankenversicherungen, Beihilfen (für Beamte), Selbstzahler.

Qualifikationen

2015
Psychoonkologische Weiterbildung durch den Verein für Fort- und Weiterbildung Psychosoziale Onkologie (WPO) der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG)

Seit 2009
Außerplanmäßiger Professor an der Fakultät für Informations- und Kognitionswissenschaften, Eberhard Karls Universität, Tübingen

2004
Habilitation, (Lehrbefugnis für Klinische Psychologie, Medizinische Psychologie und Gesundheitspsychologie) Fakultät für Informations- und Kognitionswissenschaften, Eberhard Karls Universität, Tübingen

2001
Promotion zum Dr. rer. soc., Fakultät für Informations- und Kognitionswissenschaften, Eberhard Karls Universität, Tübingen

seit 2001
Supervisor für Verhaltenstherapie: Akkreditiert bei der Psychotherapeutenkammer Hessen

1999
Approbation als Psychologischer Psychotherapeut und Zulassung zur vertragspsychotherapeutischen Versorgung durch Kassenärztliche Vereinigung Hessen

1993 – 1998
Weiterbildung in Verhaltenstherapie, Gesellschaft für Ausbildung in Psychotherapie (GAP), Frankfurt, Fachkundenachweis in Verhaltenstherapie

1986 – 1992
Studium der Psychologie (Abschluss: Diplom-Psychologe), Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Beruflicher Werdegang

Seit 2018
Vertreter des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin (DKPM) bei der Erarbeitung der Nationalen Versorgungsleitlinien (NVL) Typ-2-Diabetes

Seit 2014
Gründer und Leiter des Instituts für Coaching – Prävention – Gesundheitsförderung

Seit 2005
Forschungsleiter (Schwerpunkt Psychodiabetologie), Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, LWL-Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum. Zur Liste »wissenschaftlicher Publikationen

Seit 2001
Gründer und Leiter des Zentrums für Psychotherapie Wiesbaden (ehemals: Praxis für Psychotherapie und Beratung) mit den Schwerpunkten Psychotherapie und Psychologische Beratung

Seit 2000
Wissenschaftliche Gutachtertätigkeiten u.a. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), verschiedene nationale und internationale wissenschaftliche Fachzeitschriften

Seit 2000
Consultant und Referent für verschiedene pharmazeutische Unternehmen (u.a. Pfizer, Novo Nordisk, Ely Lilly, Berlin Chemie, Falk AG)

Seit 1999
Ausbilder und Supervisor für Verhaltenstherapie im Rahmen der Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten: Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt; Johannes Gutenberg-Universität, Mainz; Gesellschaft für Ausbildung in Psychotherapie (GAP), Frankfurt; Dresdner Akademie für Psychotherapie (DAP), Dresden: Gesellschaft für Angewandte Psychologie und Verhaltensmedizin (APV), Münster

Seit 1999
Lehrbeauftragter an folgenden Universitäten: Medizinische Fakultät der Ruhr-Universität Bochum (seit 2006), Psychologisches Institut der Eberhard Karls Universität, Tübingen (seit 2004), Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Johannes Gutenberg-Universitätsklinik Mainz (1995-2006), Psychologisches Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (1999).

Seit 1999
Nationale und internationale Dozenten- und Referententätigkeiten in einer Vielzahl von wissenschaftlichen Seminaren, Vorträgen und Workshops

1995 – 2005
Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Psychotherapie, Forschung und Lehre), Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Johannes Gutenberg-Universitätsklinik in Mainz

1993 – 1995
Angestellter Diplom-Psychologe, Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e.V. Frankfurt

Link zum wissenschaftlichen Profil von Prof. Dr. Petrak

in der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, LWL-Universitätsklinikum Bochum der Ruhr-Universität Bochum

bei Researchgate

Originalarbeiten

Kampling H, Mittag O, Herpertz S, Baumeister H, Kulzer B, Petrak F (in press) Can trajectories of glycemic control be predicted by depression, anxiety, or diabetes-related distress in a prospective cohort of adults with newly diagnosed type 1 diabetes? Results of a five-year follow-up from the German Multicenter Diabetes Cohort Study (GMDC-Study). Diabetes Res Clin Pract,
Impact Factor: 3,6

Pohl, N, Albus C, Herpertz S, Petrak F (2017) Messung der Therapeutenkompetenz in Psychotherapiegruppen – Pilotstudie zur Validierung der deutschen Cognitive Therapy Scale für Gruppentherapie (CTS-D-G). Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 46, 271-282
Impact Factor: 0,4

Petrak F, Röhrig B, Ismail K, (2018) Depression and Diabetes, in www.endotext.org , Version of 01/14/2018, published by mdtext.com, inc, South Dartmouth, MA 02748.

Kampling H, Petrak F, Farin E, Kulzer B, Herpertz S, Mittag O (2017) Trajectories of depression in adults with newly diagnosed type 1 diabetes – five year follow-up: results from the German Multicenter Diabetes Cohort Study (GMDC-Study). Diabetologia, 60(1), 60-68.
Impact Factor: 6,2

Dieris-Hirche J, Herpertz S, Petrak F, Milch W, te Wildt B, Dieris B, Gieler U (2017) Suicidal ideation in adult atopic dermatitis patients: a German cross-sectional study. Acta Derm Venereol; 97: 1189–1195.
Impact Factor: 3,7

Petrak, Müller MJ, Herpertz S, Hautzinger M (2017) „Wohlfühlen trotz Diabetes“: Ein verhaltenstherapeutisches Gruppenprogramm zur Steigerung der Lebensqualität bei älteren Menschen mit Typ-2-Diabetes und leichten Depressionen (MIND-DIA, Minor Depression in Diabetes). Diabetologie und Stoffwechsel, 3, 207-212.

Zahn D, Herpertz S, Albus C, Hermanns N, Hiemke C, Hiller W, Kronfeld K, Kruse J, Kulzer B, Müller MJ, Ruckes C, Petrak, F (2016) High-sensitivity C-reactive protein predicts improvement in depression in patients with type 1 diabetes and major depression undergoing depression treatment: Results from the Diabetes and Depression Study (DAD), Diabetes Care,
Impact Factor: 8,4

Kulzer B, Albus C, Herpertz S, Kruse J, Lange K, Lederbogen F, Petrak F (2017) DDGPraxisleitlinien – Psychosoziales und Diabetes. Diabetologie und Stoffwechsel, 12, (Suppl 2) S164-S180.
Impact Factor: 0,3

Reese C, Petrak F, Mittag O (2016) Entwicklung von Praxisempfehlungen für psychologische Interventionen in der Rehabilitation von Patienten mit Typ-2-Diabetes: Methoden und Ergebnisse. [The development of practice guidelines for psychological interventions in the rehabilitation of patients with type 2 diabetes: Methods and results]. Die Rehabilitation, 55(5):299-304.
Impact Factor: 0,9

Petrak F., Müller MJ, Herpertz S, Hautzinger M (2016) „Wohlfühlen trotz Diabetes“: Ein verhaltenstherapeutisches Gruppenprogramm zur Steigerung der Lebensqualität bei älteren Menschen mit Typ-2-Diabetes und leichten Depressionen (MIND-DIA, Minor Depression in Diabetes). Psychother Psych Med; 66: 332–336.
Impact Factor: 1,1

Reese C, Hübner, P, Petrak F, Schmucker D, Weis J, Mittag O (2016) Strukturen und Praxis der psychologischen Abteilungen in der onkologischen und diabetologischen Rehabilitation: Ergebnisse einer bundesweiten Befragung [Structures and Practice of Psychological Services in Oncological and Diabetological Rehabilitation: Results of a Nationwide Survey]. Die Rehabilitation, 55 (1), 40-47. Impact Factor: 0,9

Cabanel N, Kundermann B, Hautzinger M, Hornig W, Kuhl H, Mirk C, Pankoke K, Petrak F, Schmidtner R, Müller MJ (2016)  [MVT – A Multiprofessional Behavioural Therapy Program for Inpatient Treatment of Depression in Old Age] MVT – ein Multiprofessionelles Verhaltenstherapeutisches Programm zur stationären Behandlung von Depressionen im höheren Lebensalter, Psychiatrische Praxis, 43(4):222-4.
Impact Factor: 1.4

Petrak F, Baumeister H, Skinner TC, Brown A, Holt RIG (2015) Depression and diabetes: Treatment and health care delivery. The Lancet Diabetes & Endocrinology. 25-38. Published Online, May 18, 2015.
Impact Factor: 9,2

Petrak F, Herpertz S, Albus C, Hermanns N, Hiemke C, Hiller W, Kronfeld K, Kruse J, Kulzer B, Ruckes C, Zahn D, Müller MJ (2015) Cognitive Behavioral Therapy versus Sertraline in Patients with Depression and Poorly Controlled Diabetes mellitus. The Diabetes and Depression (DAD) Study – A Randomized Controlled Multicenter Trial. Diabetes Care, 38:1–9. Impact Factor: 8.6

Petrak F, Albus C, Herpertz S, Kruse J, Lange K, Lederbogen F, Kulzer B, (2015) Psychologie bei Diabetes: Erkennen Sie diabetesbezogene Ängste und Angststörungen? InfoDiabetologie, 9 (4), 35-43

Herpertz S, Petrak F, (2015) Depressionen bei Diabetikern. Der Hausarzt, 10, 45-47.

Zahn D, Petrak F, Uhl I, Juckel G, Neubauer H, Hägele AK, Lederbogen F, Herpertz S (2015) Cortisol, platelet serotonin content, and platelet activity in patients with major depression and type 2 diabetes: A pilot study. Psychosomatic Medicine, 77(2):145-55. Impact Factor: 4.1

Kulzer B, Albus C, Herpertz S, Kruse J, Lange K, Lederbogen F, Petrak F (2014) Essstörungen bei Diabetes. Ein schlechtes Omen für die Prognose. InfoDiabetologie, 8(6), 30-38

Laake JPS, Stahl D, Amiel SA, Petrak F, Sherwood R, Pickup JC, Ismail K (2014) The Association Between Depression and Systemic Inflammation in People with Type 2 Diabetes: Findings from the South London Diabetes Study. Diabetes Care, 37(8), 2186-92. Impact Factor: 8.6

Kulzer B, Albus C, Herpertz S, Kruse J, Lange K, Lederbogen F, Petrak F (2014) Alkohol und Nikotin bei Diabetes. Welche Risiken sind damit verbunden? InfoDiabetologie, 8(1), 34-40.

Bahrmann A, Abel A, Zeyfang A, Petrak F, Kubiak T, Hummel J, Oster P, Bahrmann P (2014) Psychological insulin resistance in geriatric patients with diabetes mellitus. Patient Education Counselling; 94(3), 417-22. Impact Factor: 2.6

Kulzer B, Albus C, Herpertz S, Kruse J, Lange K, Lederbogen F, Petrak F (2014) DDGPraxisleitlinien – Psychosoziales und Diabetes. Diabetologie und Stoffwechsel, 9, S155-S168.

Kulzer B, Albus C, Herpertz S, Kruse J, Lange K, Lederbogen F, Petrak F (2013) DDGPraxisleitlinien – Psychosoziales und Diabetes. Diabetologie und Stoffwechsel, 8, S165-S179.

Petrak F, Herpertz S, Stridde E, Pfutzner A. Reply to „Comments on Petrak et al.’s ‚Psychological Insulin Resistance in Type 2 Diabetes Patients Regarding Oral Antidiabetes Treatment, Subcutaneous Insulin Injections, or Inhaled Insulin‘: Considerations for Language and Communication“. Diabetes Technol Ther 2013. Impact Factor: 2.3

Weymann N, Härter M, Petrak F, Dirmaier J (2013) Health information, behavior change and decision support for patients with type 2 diabetes: Development of a tailored health communication application. Patient Preference and Adherence; 7:1091-9. Impact Factor: 1.33

Petrak F, Herpertz S, Albus C, Hermanns N, Hiemke C, Hiller W, Kronfeld K, Kruse J, Kulzer B, Ruckes C, Müller MJ (2013). Study protocol of the Diabetes and Depression Study (DAD): A multi-center randomized controlled trial to compare the efficacy of a diabetesspecific cognitive behavioral group therapy versus Sertraline in patients with major depression and poorly controlled diabetes mellitus. BMC Psychiatry, 13:206. Impact Factor: 2.23

Kulzer B, Albus C, Herpertz S, Kruse J, Lange K, Lederbogen F, Petrak F (2013) Psychosoziales und Diabetes (Teil 1) S2-Leitlinie Psychosoziales und Diabetes – Langfassung. Diabetologie und Stoffwechsel; 8(3): 198-242. Impact Factor: 0.42

Kulzer B, Albus C, Herpertz S, Kruse J, Lange K, Lederbogen F, Petrak F (2013) Psychosoziales und Diabetes (Teil 2) S2-Leitlinie Psychosoziales und Diabetes – Langfassung. Diabetologie und Stoffwechsel 2013, 8(4):292-324. Impact Factor: 0.42

Petrak F, Herpertz S, Stridde E, Pfützner A (2013) Psychological insulin resistance in type 2 diabetes patients regarding oral antidiabetic treatment, subcutaneous insulin injections, or inhaled insulin. Diabetes Technology and Therapeutics,15(8):703-11. Impact Factor: 2.3

Neubauer H, Petrak F, Zahn D, Pepinghege F, Hagele AK, Pirkl PA, Uhl I, Juckel G, Mugge A, Herpertz S (2013) Newly diagnosed depression is associated with increased beta-thromboglobulin levels and increased expression of platelet activation markers and platelet derived CD40-CD40L. J Psychiatr Res, 47(7):865-871. Impact Factor: 4.09

Zahn D, Petrak F, Uhl I, Juckel G, Neubauer H, Hagele AK, Wiltfang J, Herpertz S (2013) New pathways of increased cardiovascular risk in depression: a pilot study on the association of high-sensitivity C-reactive protein with pro-atherosclerotic markers in patients with depression. J Affect Disord, 146(3):420-425 Impact Factor: 3.70

Kulzer B, Albus C, Herpertz S, Kruse J, Lange K, Lederbogen F, Petrak F (2011) Psychosoziales und Diabetes mellitus, Diabetologie und Stoffwechsel, 7, S136-S142. Impact Factor: 0.43

Uhl I, Norra C, Pirkl PA, Hägele A, Mügge A, Petrak F, Neubauer H, Lederbogen F, Herpertz S, Juckel G (2011) Central serotonergic activity correlates with salivary cortisol after waking in depressed patients. Neuropsychopharmacology,  217(4):605-7. Impact Factor: 8.68

Petrak F. (2011) Depression und Demenz bei Diabetes. Diabetes, Stoffwechsel und Herz, 20, 246-249. Impact Factor: 0.18

Legenbauer T, Petrak F, de Zwaan M, Herpertz S. (2011) Influence of depressive and eating disorders on short- and long-term course of weight after surgical and non-surgical weight-loss treatment, Compr Psychiatry. 52(3):301-11. Impact Factor: 2.38

Petrak F, Joschko A, Kaltheuner M, Scheper N, Hübbenet J, Heinemann L, Faber-Heinemann G. (2011) Psychische Belastungen und Therapieadhärenz von Patienten mit Diabetes in diabetologischen Schwerpunktpraxen. Diabetes, Stoffwechsel und Herz, 20 (1), 7-14. Impact Factor: 0.18

Kulzer B, Albus C, Herpertz S, Kruse J, Lange K, Lederbogen F, Petrak F (2011) Psychosoziales und Diabetes mellitus, Diabetologie und Stoffwechsel, 10, S143-S149. Impact Factor: 0.36

Kulzer B, Albus C, Herpertz S, Kruse J, Lange K, Lederbogen F, Petrak F (2010) Psychosoziales und Diabetes mellitus, Diabetologie und Stoffwechsel; 5: S139-S145. Impact Factor: 0.34

Petrak F,  Hautzinger M, Plack K, Kronfeld K, Ruckes C, Herpertz S, Müller MJ. (2010) Cognitive behavioural therapy in elderly type 2 diabetes patients with minor depression or mild major depression: study protocol of a randomized controlled trial (MIND-DIA), BMC Geriatr 10:21. Impact Factor: 1.97

Petrak F, Plack, K (2010) Depression bei älteren Menschen mit Typ-2-Diabetes. Der Diabetologe, 6 (7), 541-550

Plack K, Herpertz S, Petrak F (2010) Behavioral medicine interventions in diabetes. Current Opinion in Psychiatry, 23(2):131-8. Impact Factor: 3.42

Legenbauer T, de Zwaan M, Mühlhans B, Petrak F, Herpertz S. (2010) Do mental disorders and eating patterns affect long-term weight loss maintenance? General Hospital Psychiatry, 32(2):132-40.

Kulzer B, Albus C, Herpertz S, Kruse J, Lange K, Lederbogen F, Petrak F (2009) DDG Praxis-Leitlinie: Psychosoziales und Diabetes mellitus. Diabetologie und Stoffwechsel, 4 (2) S150-156.

Legenbauer T, de Zwaan M, Benecke A, Mühlhans B, Petrak F, Herpertz S. (2009) Depression and anxiety: Their predictive function for weight loss in obese individuals. Obesity Facts, 2:227-34.

Petrak F (2009) Treatment of depression in diabetes – an update. Current Opinion in Psychiatry,  22:211–217

Chernyak N, Petrak F, Plack K, Hautzinger M, Mueller MJ, Giani G, Icks A (2009) Cost-effectiveness analysis of cognitive behaviour therapy for treatment of minor or mild-major depression in elderly patients with type 2 diabetes: study protocol for the economic evaluation alongside the MIND-DIA randomized controlled trial (MIND-DIA CEA). BMC Geriatr 9:25

Petrak F (2009) Angst und Depression bei Menschen mit Diabetes. InfoDiabetologie, 3(5):43-7.

Petrak F (2009) Behandlung depressiver Störungen bei Diabetes mellitus. Die Krankenversicherung, 9 (4), 75-79

Hardt J, Sidor A, Nickel R, Kappis B, Petrak F, Egle UT (2008). Childhood adversities and suicide attempts: a retrospective study. J Fam Violence, 23: 713-718

Petrak F (2008) Depression und Diabetes mellitus. Psychotherapie im Dialog, 9 (4), 365-369

Petrak F, Herpertz S (2008) Diabetes mellitus – eine Herausforderung für die “Psychofächer”. Psychosom Konsiliarpsychiatr, 2 (3), 121–122

Petrak F (2008) Behandlung depressiver Störungen bei Diabetes mellitus. Psychosom Konsiliarpsychiatr, 2 (3),151-159

Petrak F, Herpertz S (2008) Psychosomatische Aspekte des Diabetes mellitus. Psychotherapeut, 53 (4), 293-305

Kulzer B, Albus C, Herpertz S, Kruse J, Lange K, Lederbogen F, Petrak F (2008) DDG Praxis-Leitlinie: Psychosoziales und Diabetes mellitus. Diabetologie 3, Suppl 2: S168-S174

Petrak F (2007) Diabetes und Angst. Haben Patienten mit Diabetes zu viel oder zu wenig Angst? Diabetes aktuell 5: 255-259

Petrak F, Stridde E, Leverkus F, Crispin AA, Forst T, Pfützner A (2007) Development and Validation of a New Measure to Evaluate Psychological Resistance to Insulin Treatment. Diabetes Care 30: 2199-2204

Pfützner A, Pfützner A, Stridde E, Huppertz E, Reimer T, Derwahl M, Forst T, Petrak F (2007) Insulin Resistance and ß-Cell-Dysfunction in Insufficiently Controlled Patients with Type 2 Diabetes. Diabetes, Stoffwechsel und Herz: 91-96

Kruse J, Petrak F, Herpertz S, Albus C, Lange K, Kulzer B (2006) Diabetes mellitus und Depression – eine lebensbedrohliche Interaktion. Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, 52, 289-309.

Kulzer B, Albus C, Herpertz S, Kruse J, Lange K, Petrak F (2006) Psychosoziales und Diabetes mellitus. Diabetologie und Stoffwechsel,1, S217-S223

Petrak F (2006) Psychologische Barrieren der Insulintherapie bei Patienten mit Typ-2-Diabetes. Diabetes, Stoffwechsel und Herz, 15 (Suppl 1); 28-34

Herpertz S, Petrak F, Kruse J, Kulzer B, Lange K, Albus C (2006) Essstörungen und Diabetes mellitus. Therapeutische Umschau 63: 414-519

Kahaly GJ, Petrak F, Hardt J, Pitz S, Egle UT (2005) Psychosocial morbidity of Graves’ orbitopathy. Clinical Endocrinology (2005), 63, 395-402.

Petrak F, Herpertz S, Albus C, Hirsch A, Kulzer B, Kruse J (2005) Psychosocial factors and diabetes mellitus. Evidence-based treatment guidelines. Current Diabetes Reviews, 1(3), 255-270.

Hardt J, Petrak F, Filipas D, Egle UT (2004) Adaptation to life after surgical removal of the bladder – an application of graphical Markov models for analysing longitudinal data. Statistics in Medicine, 23(4), 649-666.

Albus C, Kulzer B, Petrak F, Kruse J, Hirsch A, Herpertz S (2004) Psychosoziales und Diabetes mellitus – Praxisleitlinie. Diabetes und Stoffwechsel. 13, 77-82.

Petrak F, Hardt J, Wittchen HU, Kulzer B, Hentzelt F, Hirsch A, Jacobi F, Borck K, Egle UT, Hoffmann SO (2003) Prevalence of psychiatric disorders in an onset cohort of adults with type 1 diabetes. Diabetes/Metabolism Research and Reviews, 19, 216-222.

Petrak F, Hardt J, Kappis B, Nickel R, Egle UT (2003) Determinants of Health-Related Quality of Life in Patients with Persistent Somatoform Pain Disorder. European Journal of Pain, 7(5), 463-471.

Petrak F, Hardt J, Kappis B, Egle U (2003) Kreuzvalidierung des „Fragebogen zur Messung der psychosozialen Belastungen bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (FBCED)“ an einer nationalen Stichprobe. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 32(4), 324-328.

Herpertz S, Petrak F, Albus C, Hirsch A, Kruse J, Kulzer B (2003) Psychosoziales und Diabetes mellitus. Evidenzbasierte Diabetes-Leitlinien der Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und Deutsches Kollegium Psychosomatische Medizin (DKPM). Diabetes und Stoffwechsel, Suppl. 2, 69-94.

Hardt J, Petrak F, Egle UT, Kappis B, Hirsch A, Schulz G, Küstner E (2003) Was misst der FKV? Eine Überprüfung des Freiburger Fragebogens zur Krankheitsverarbeitung bei Patienten mit unterschiedlichen Erkrankungen Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 32, 41-50.

Herpertz S, Petrak F, Albus C, Hirsch A, Kruse J, Kulzer B (2003) WA. Scherbaum, R. Landgraf, R. (Hrsg.) Evidenzbasierte Diabetes-Leitlinien DDG. Psychosoziales und Diabetes mellitus. Diabetes und Stoffwechsel, 12, 35-58.

Kahaly GJ, Hardt J, Petrak F, Egle UT (2002) Psychosocial factors in subjects with thyroid-associated ophthalmopathy. Thyroid, 12(3), 237-239.

Petrak F, Börner N, Clement T, Neurath M, Wanitschke R, Hautzinger M, Hoffmann, SO (2002) Fragebogen zur Messung der psychosozialen Belastungen bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (FBCED): Konstruktion und Evaluation. Psychother Psychosom Med Psychol, 52, 436-443.

Petrak F, Hardt J, Clement T, Börner N, Egle UT, Hoffmann SO (2001) Impaired health-related quality of life in inflammatory bowel diseases: Psychosocial impact and coping styles in a national German sample. Scandinavian Journal of Gastroenterology, 36, 375-382.

Egle UT, Kahaly GJ, Petrak F, Hardt J, Batke J, Best J, Rothenbacher M (1999) The relevance of physical and psychosocial factors for the quality of life in patients with thyroid-associated orbitopathy (TAO). Exp Clin Endocrinol Diabetes, 107 (Suppl 5), S168-171.

Petrak F, Hardt J, Nickel R, Egle UT (1999) Checkliste zur Bewertung der wissenschaftlichen Qualität kontrollierter psychotherapeutischer Interventionsstudien (CPI). Psychotherapeut, 44, 390-393.

Petrak F, Nickel R, Bassler M, Hoffmann S (1999) Stationäre verhaltenstherapeutisch-psychodynamische Kombinationsbehandlung. Fallbericht einer Patientin mit Zwangsstörung. Psychotherapeut, 44, 108-115.

Nickel R, Petrak F, Bassler M, Hoffmann S (1999) Stationäre verhaltenstherapeutisch-psychodynamische Kombinationsbehandlung. Fallbericht eines Patienten mit Angststörung. Psychotherapeut, 44, 241-247.

Hoffmann SO, Egle UT, Bassler M, Nickel R, Petrak F, Porsch U (1998) Psychotherapeutische Kombinationsbehandlung. Wechselwirkung differenter Therapieteile innerhalb einer stationären psychodynamisch-verhaltenstherapeutischen Kombinationsbehandlung. Psychotherapeut, 43, 282-287.

Kohlmann CW, Schuler M, Petrak F, Küstner E, Krohne HW, Beyer J (1993) Association between type of treatment and illness-specific locus of control in type 1 diabetes patients. Psychology and Health, 8, 383-391.

Bücher und Buchbeiträge

Petrak F (erscheint im November 2016) »Diabetes und Depression – ein kognitiv-verhaltenstherapeutisches Manual. Springer: Heidelberg

Petrak F (erscheint im November 2016) »Ältere Menschen mit Diabetes und Depression –  ein kognitiv-verhaltenstherapeutisches Manual. Springer: Heidelberg

Petrak F & Herpertz S. (Eds.) (2013) »Psychodiabetologie. Springer: Heidelberg

Petrak F (2013) Ängste und Angststörungen bei Diabetes mellitus. In: Petrak F & Herpertz S. (Eds.) Psychodiabetologie (145-158). Springer: Heidelberg

Petrak F (2013) Depression und Diabetes mellitus. Ein gefährlicher Teufelskreis. In: Petrak F & Herpertz S. (Eds.) Psychodiabetologie (127-144). Springer: Heidelberg

Sänger S, Herpertz S, Petrak F (2013) Diabetesbehandlung auf dem Prüfstand – Therapeuten und Patienten im Gespräch. In: Petrak F & Herpertz S. (Eds.) Psychodiabetologie (329-352). Springer: Heidelberg

Herpertz S, Albus C, Kruse J, Kulzer B, Lange K, Lederbogen F, Petrak F (2013) Essstörungen bei Diabetes. In Nauck & Hauner & Brabant (Eds.), Kursbuch Diabetologie. 2. Auflage Weinheim: Kirchheim

Kulzer B, Albus C, Herpertz, S, Kruse J, , Lange K, Lederbogen F, Petrak F (2013) Depressionen, Angststörungen sowie Alkohol- und Nikotin-Abhängigkeit bei Patienten mit Diabetes mellitus. In Nauck & Hauner & Brabant (Eds.), Kursbuch Diabetologie. 2. Auflage Weinheim: Kirchheim

Albus C, Herpertz, S, Kruse J, Kulzer B, Lange K, Lederbogen F, Petrak F (2013) Patientenschulung bei Diabetes mellitus. In Nauck & Hauner & Brabant (Eds.), Kursbuch Diabetologie. 2. Auflage Weinheim: Kirchheim

Ismail K, Petrak F. (2011) Depression and Diabetes mellitus. In Wass JAH, Stewart PM (Eds. ) Oxford Textbook of Endocrinology an Diabetes. 2. Edition Oxford University Press: Oxford.

Petrak F, Zahn D. (2011) Diabetes mellitus. In Hautzinger (Hrsg.) Kognitive Verhaltenstherapie bei psychischen Störungen, (331-341) 4. Auflage Beltz: Weinheim.

Albus C, Herpertz S, Kruse J, Kulzer B, Lange K, Lederbogen F, Petrak F (2009) Depressionen, Angststörungen sowie Alkohol- und Nikotin-Abhängigkeit bei Patienten mit Diabetes mellitus. In Nauck & Hauner & Brabant (Eds.), Kursbuch Diabetologie. (252-257). 2. Auflage Weinheim: Kirchheim

Egle U, Nickel R, Petrak F (2007) Somatoforme Störungen. In: Strauß B, Hohagen F, Caspar F (eds) Lehrbuch Psychotherapie Teilband 1. Hogrefe, Göttingen, 53-581

Albus C, Kulzer B, Petrak F, Kruse J, Hirsch A, Herpertz S (2005) Depressionen, Angststörungen sowie Alkohol- und Nikotin-Abhängigkeit bei Patienten mit Diabetes mellitus. In Nauck & Hauner & Brabant (Eds.), Kursbuch Diabetologie. (252-257). Weinheim: Kirchheim

Petrak F (2003) Fragebogen zur Messung der psychosozialen Belastungen bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (FBCED). In Eds., J. Schumacher, A. Klaiberg & E. Brähler (Eds.), In: Diagnostische Verfahren zu Lebensqualität und Wohlbefinden (122-125). Göttingen: Hogrefe.

Hoffmann SO, Petrak F (2001) Befindlichkeitsstörungen und Lebensqualität bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED). Ergebnisse einer Befragung von 1322 Betroffenen. In R. Klußmann, M. Gross & M. Kuse-Isingschulte (Eds.), Perspektiven einer integrierten Psychosomatischen Medizin (187-198). Sternenfels: Verlag Wissenschaft und Praxis

Kohlmann CW, Petrak F, Schuler M, Krohne HW, Küstner E, Beyer J (1995) Diabetesspezifische Kontrollüberzeugungen: Veränderungen in Abhängigkeit von kritischen Lebensereignissen? In: Kohlmann CW, Kulzer B (eds) Diabetes und Psychologie Diagnostische Ansätze. Bern, Göttingen, Huber, pp 111-118

Petrak F (2001) Diagnostik psychosozialer Belastungen bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Testkonstruktion und Evaluation eines Fragebogens zur Messung der psychosozialen Belastungen bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (FBCED). Frankfurt: VAS (Dissertation, Fakultät für Informations- und Kognitionswissenschaften, Eberhard-Karls-Universität Tübingen).

Fachbücher

Petrak F (2017) »Diabetes und Depression – ein kognitiv-verhaltenstherapeutisches Manual. Springer: Heidelberg, 1. Aufl. Mit Online-Extras.

Petrak F (2017) »Ältere Menschen mit Diabetes und Depression –  ein kognitiv-verhaltenstherapeutisches Manual. Springer: Heidelberg, 1. Aufl. Mit Online-Extras.

Petrak F & Herpertz S. (Eds.) (2013) »Psychodiabetologie. Springer: Heidelberg

Petrak F (2001) »Diagnostik psychosozialer Belastungen bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Testkonstruktion und Evaluation eines Fragebogens zur Messung der psychosozialen Belastungen bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (FBCED). Frankfurt: VAS (Dissertation, Fakultät für Informations- und Kognitionswissenschaften, Eberhard-Karls-Universität Tübingen).

Buchbeiträge

Petrak F, Röhrig B (in press) Treatment of depression in type 2 diabetes. In: Ismail K, Bornstein SR, Barthel A, Licino J (Eds.) Depression and type 2 diabetes (xx-xx). Oxford University Press.

Petrak F (2017) Diabetes mellitus und Altersdepression In: Fellgiebel A, Hautzinger M (Eds.) Altersdepression. Ein interdisziplinäres Handbuch (209-218). Springer: Heidelberg

Petrak F (2013) Ängste und Angststörungen bei Diabetes mellitus. In: Petrak F & Herpertz S. (Eds.) Psychodiabetologie (145-158). Springer: Heidelberg

Petrak F (2013) Depression und Diabetes mellitus. Ein gefährlicher Teufelskreis. In: Petrak F & Herpertz S. (Eds.) Psychodiabetologie (127-144). Springer: Heidelberg

Sänger S, Herpertz S, Petrak F (2013) Diabetesbehandlung auf dem Prüfstand – Therapeuten und Patienten im Gespräch. In: Petrak F & Herpertz S. (Eds.) Psychodiabetologie (329-352). Springer: Heidelberg

Herpertz S, Albus C, Kruse J, Kulzer B, Lange K, Lederbogen F, Petrak F (2013) Essstörungen bei Diabetes. In Nauck & Hauner & Brabant (Eds.), Kursbuch Diabetologie. 2. Auflage Weinheim: Kirchheim

Kulzer B, Albus C, Herpertz, S, Kruse J, , Lange K, Lederbogen F, Petrak F (2013) Depressionen, Angststörungen sowie Alkohol- und Nikotin-Abhängigkeit bei Patienten mit Diabetes mellitus. In Nauck & Hauner & Brabant (Eds.), Kursbuch Diabetologie. 2. Auflage Weinheim: Kirchheim

Albus C, Herpertz, S, Kruse J, Kulzer B, Lange K, Lederbogen F, Petrak F (2013) Patientenschulung bei Diabetes mellitus. In Nauck & Hauner & Brabant (Eds.), Kursbuch Diabetologie. 2. Auflage Weinheim: Kirchheim

Ismail K, Petrak F. (2011) Depression and Diabetes mellitus. In Wass JAH, Stewart PM (Eds. ) Oxford Textbook of Endocrinology an Diabetes. 2. Edition Oxford University Press: Oxford.

Petrak F, Zahn D. (2011) Diabetes mellitus. In Hautzinger (Hrsg.) Kognitive Verhaltenstherapie bei psychischen Störungen, (331-341) 4. Auflage Beltz: Weinheim.

Albus C, Herpertz S, Kruse J, Kulzer B, Lange K, Lederbogen F, Petrak F (2009) Depressionen, Angststörungen sowie Alkohol- und Nikotin-Abhängigkeit bei Patienten mit Diabetes mellitus. In Nauck & Hauner & Brabant (Eds.), Kursbuch Diabetologie. (252-257). 2. Auflage Weinheim: Kirchheim

Egle U, Nickel R, Petrak F (2007) Somatoforme Störungen. In: Strauß B, Hohagen F, Caspar F (eds) Lehrbuch Psychotherapie Teilband 1. Hogrefe, Göttingen, 53-581

Albus C, Kulzer B, Petrak F, Kruse J, Hirsch A, Herpertz S (2005) Depressionen, Angststörungen sowie Alkohol- und Nikotin-Abhängigkeit bei Patienten mit Diabetes mellitus. In Nauck & Hauner & Brabant (Eds.), Kursbuch Diabetologie. (252-257). Weinheim: Kirchheim

Petrak F (2003) Fragebogen zur Messung der psychosozialen Belastungen bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (FBCED). In Eds., J. Schumacher, A. Klaiberg & E. Brähler (Eds.), In: Diagnostische Verfahren zu Lebensqualität und Wohlbefinden (122-125). Göttingen: Hogrefe.

Hoffmann SO, Petrak F (2001) Befindlichkeitsstörungen und Lebensqualität bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED). Ergebnisse einer Befragung von 1322 Betroffenen. In R. Klußmann, M. Gross & M. Kuse-Isingschulte (Eds.), Perspektiven einer integrierten Psychosomatischen Medizin (187-198). Sternenfels: Verlag Wissenschaft und Praxis

Kohlmann CW, Petrak F, Schuler M, Krohne HW, Küstner E, Beyer J (1995) Diabetesspezifische Kontrollüberzeugungen: Veränderungen in Abhängigkeit von kritischen Lebensereignissen? In: Kohlmann CW, Kulzer B (eds) Diabetes und Psychologie Diagnostische Ansätze. Bern, Göttingen, Huber, pp 111-118

Gutachtertätigkeiten für

  • Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
  • Broad Medical Research Program (BMRP), London
  • Diabetes UK

Reviewer für

  • British Medical Journal (BMJ)
  • The Lancet Diabetes & Endocrinology
  • PLOS One
  • Diabetologia
  • Diabetes Research and Clinical Practice
  • Journal of Psychosomatic Research
  • Experimental and Clinical Endocrinology & Diabetes
  • Diabetic Medicine
  • Diabetes/Metabolism Research and Reviews
  • Digestive and Liver Disease
  • Gastroenterology
  • Medical Science Monitor
  • Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie
  • The Open Diabetes Journal
  • GMS Psycho-Social-Medicine